Lernen von den Besten – die haben es anders gemacht

Der Muskel wie auch das Gehirn lernen durch gezielte Impulse selbständig weiter. Um drei Sportler zu nennen, die diese Zusatzart des Lernens zu nutzen wissen und wussten: Basketballer Dirk Nowitzki, Fußballer Zlatan Ibrahimovic und Footballer Lynn Swann.
Dirk Nowitzki hat mit dem Spielen des Saxofons seine rechte und linke Hirnhälfte gleichzeitig benutzt und dadurch nicht nur Fingerfertigkeit für präzise Würfe, sondern auch seine Rhythmusfähigkeit extrem geschult.

„Das Saxofon Spiel ist ein Erfolgsfaktor für meine Karriere.“

Zlatan Ibrahimovic führt seine Flexibilität, seine Entschlossenheit und vor allem seine mentale Stärke und Antizipationsfähigkeit auf seine Taekwondo-Ausbildung zurück.

„Ich verdanke meine Flexibilität und meine Reaktionsschnelligkeit definitiv meinem Schwarzen Gürtel in Taekwondo.“

Lynn Swann hatte vom 4. Lebensjahr bis zum Ende der Highschool Tanzunterricht und nahm auch während seiner Football-Karriere Ballett-Unterricht. Er gewann viermal den Super-Bowl als einer der herausragenden und und elegantesten Spieler. Beweglich, fokussiert, explosiv und elegant mit einer extrem geringen Verletzungsanfälligkeit – so wurde Swann beschrieben.

„Niemals wäre ich so gut gewesen ohne meine Tanzausbildung.“